Filme

2018 Laufendes Filmprojekt

NARRENBÜHL

Dokumentarfilm, 90 Minuten

Der skurrile Skulpturenpark "Gnomengarten“ auf dem sogenannten Bühl in Schwarzenburg/BE wurde als „betoniertes Kabarett“ mit den sprachwitzigen Führungen seines Schöpfers Jürg U. Ernst schweizweit bekannt. Nach diversen gesundheitlichen Tiefschlägen hat sich der Künstler nach 15 Jahren entschlossen, seinen Lebenstraum aufzugeben und die Tore seines Gartens für immer zu schliessen. In einem aufwändigen Happening zertrümmerte er im Sommer 2016 seine grösste, mehrere Meter hohe Betonfigur, den Gartenkönig Pluto, mit einem Bagger.

Die Filmemacherin Miriam Ernst hat ihren Künstlervater über acht Jahre auf seinem künstlerischen Weg begleitet. Daraus ist ein essayistischer Dokumentarfilm zwischen surrealem Traum und Realität entstanden, ein farbiges Mosaik aus aktuellen Aufnahmen und Archivmaterial.

Der 90-minütige Film gibt einen intimen Einblick in Jürg Ernsts närrische Welt und zeigt eine poetische Parabel über den Umgang mit einer tiefen Identitätskrise – und wie die Kunst zur Bürde werden kann, während sie gleichzeitig zum Weiterleben verhilft.

 

Fertigstellung des Filmes: Januar 2019



2016

LA LOCANDA DEI GIRASOLI

Dokumentarfilm, 40 Min

Die “Locanda dei Girasoli“ (Der Gasthof der Sonnenblumen/The Sunflower Inn) in Rom serviert wunderbare Gerichte. Doch etwas unterscheidet dieses Lokal von anderen römischen Pizzerien:

Die meisten der Kellner und Kellnerinnen leben mit dem Down-Syndrom.

Dieser 40minütige Dokfilm beobachtet dieses einzigartige Restaurant in der italienischen Hauptstadt, wo gewöhnliche Menschen Aussergewöhn-liches leisten. Wir lernen ein eindrückliches Beispiel von Integration kennen - berührend, lustig und auch mutig. Wir tauchen ein in die Welt der Protagonisten und teilen ihre Freuden, Sorgen und Zukunftsträume - Träume, die früher oder später mit der harten Wirklichkeit konfrontiert werden.

 

DVD / Cinemascope 21:9 / Dauer: 40 Minuten / Italienisch gesprochen/Englische Untertitel

Festivals/Nominations

  • Official Selection Otherfield Documentary Film Festival 2016 UK
  • Nomination Best Student Documentary Film, Grierson Award 2016
  • Official Selection AmDoc Festival 2017, Palm Springs USA
  • Nomination Best Student Film Factual, Royal Television Society Awards 2017, London UK 

DVD hier erhältlich

Miriam Ernst, miriamernst@gmx.ch



2015

WEGE ZUR HEILUNG

Dokumentarfilm, 33 Min

In der westlichen Welt wird der Heilungsprozess oft auf die Behandlung von Patienten mit Medikamenten reduziert und auf den schulmedizi-nischen Behandlungspfad beschränkt.

Dieser 30-minütige Dokumentarfilm verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, indem er auch andere Faktoren erforscht, die komplementär zum Heilungsprozess beitragen, beispielsweise die Kraft der Selbst-regulation und des Glaubens.

Miriam Ernst - Roads to Healing


2013

APARTMENT 9

Kurzfilm, 7 Min. Ein Film von Miriam Ernst & Andi Hofmann.

Der surreale Kurzfilm interpretiert augenzwinkernd den 1990 ent-standenen Mundartsong des Berner Liedermachers Dänu Brüggemann und reflektiert in einer Traumwelt Fragen rund um Realität und Illusion, Selbst- und Fremdwahrnehmung.

Im Spannungsfeld zwischen Zuschreibungen wie „verrückt“ und „normal“ setzt sich der Film experimentell mit psychischen Grenz-erfahrungen auseinander und tippt pointiert aktuelle Themen aus unserer Alltags- und Arbeitswelt an: Ist jemand ein Gewinner oder ist

er gefangen in Karriere und Erfolg? Oder ist der Verlierer vielleicht der freie Mensch, der sich den Normen und dem Effizienzdenken unserer Gesellschaft wiedersetzen und seine Träume leben kann?

Der bitterböse Alptraum endet mit einem erlösenden Erwachen,

das doch vieles offen lässt.

Nominierungen

  • Nomination Berner Filmpreis-Festival 2014
  • Nomination Swiss Made am Shnit Shortfilmfestival 2014.
    Jury-Statement (PDF)

Kunstedition/DVD hier erhältlich

Die Kunstedition "Apartment 9" in Zusammenarbeit mit Dänu Brüggemann, Peter Aeschbacher, Miriam Ernst und Andreas Hofmann. Preis CHF 50.- zuzüglich Versandkosten.



2012

VOM BÄRG I DS TAL

Dokumentarfilm, 46 Min

«Wenn chunnt d Bire?» Diese Frage stellen sich die Einheimischen im Schwarzenburgerland (Kanton Bern, Schweiz), wenn sich der Sommer langsam zu Ende neigt. Und wenn es Ende Septem­ber von weit her bimmelt und schellt, weiss man: Der Herbst ist da!
Die Dokumentation des Alpabzugs 2011 von der Alp Bire ins Dorf Albligen, ergänzt mit Rückblenden aus dem Alpsommer der Bauernfamilie Mäder, ist auch durch die stim­mungsvoll kompo-nierte Musik ein atmosphärisch dichter Film über eine besondere Tradition.

Schon als Kind habe ich den Alpabzug von der Bire an der Milken-strasse in Schwarzenburg miterlebt. Ich war beglückt, wenn ich zur rechten Zeit am richtigen Ort stand, und bewegt durch die archaische Kraft der vorüberziehenden Herde und den Zauber dieses flüchtigen Momentes. 

Mit diesem Film möchte ich dem Publikum die kleine und zugleich grosse Welt rund um den Tag des Abzuges näher bringen – und damit einen Brauch, der in unserem technisierten Alltag in seiner Authentizität berührt.

Miriam Ernst

 

Presse

DVD hier erhältlich

Miriam Ernst - Vom Bärg i ds Tal